Dienstag, 10. November 2020

El Dorado Rare Collection - Diamond 1998/2018 & Port Mourant/Diamond 2001/2017

Heute geht es mal wieder nach Guyana. Diese Rums reizen mich momentan ungemein und ich tauche immer tiefer ein in diese riesige und auch teilweise sehr verwirrende Welt der Demerara-Rums. Dieses Mal mit zwei Originalabfüllungen von DDL (Demerara Distillers Limited) aus ihrer "Rare Collection" Serie. Beide sind sogenannte "Blended in the Barrel"-Abfüllungen, d.h. es wurden bereits beim Befüllen der Fässer verschiede Stile (Marks/Marques) vermischt. Beide Rums lagen ihre volle Reifezeit im tropischen Guyana bei DDL.

Da wir es mit Rums aus der Metal-Coffey-Still von Diamond und der Double Wooden Pot Still von ehemals Port Mourant zu tun haben, schenke ich mir dazu als Einordungs- und Bewertungshilfe den richtig guten Velier Diamond 1999/2014 SVW und den sehr guten El Dorado Port Mourant 1999/2015 ein.
El Dorado Port Mourant & Diamond
PM & SVW 2001/2017
DDL, 54,3%, Zum 70. Geburtstag von Velier
Hier wurden die Marks PM aus der Double Wooden Pot Still von ehemals Port Mourant und SVW aus der Metal-Coffey-Still zusammen in Fässer gefüllt. Die Reihenfolge der Marks lässt vielleicht auf eine Gewichtung der Anteile schließen. Rum Tasting Notes App Link
NASE: Sehr aromatisch, dunkel, süß und würzig kommt es aus dem Glas geflogen. Gebackene Banane, Dörrpflaumen, feuchter Tabak, Anis, Kakao, Muskat und Zimt. Port Mourant nehme ich hier sehr dominant wahr. Aber da ist noch mehr im Hintergrund. Klebstoff, Kokos und Rosinen, die ich dem SVW-Anteil zuschreiben würde. Sehr, sehr schönes und aromatisches Bouquet! Der El Dorado PM 1999 ist sehr ähnlich, wobei ich den 2001er als etwas intensiver und komplexer empfinde.

GAUMEN: Ölig, fruchtig-süß und würzig. Der Alkohol ist gefährlich gut integriert. Auch hier sind die Dörrpflaumen, Bananen und Gewürze sehr präsent, aber ich habe den Eindruck, dass sich hier der SVW-Column-Anteil mit seinem Tabak, Kokos, Kakao und Karamell etwas mehr durchsetzt, was auch der PM 1999 bestätigt, der deutlich mehr Gewürze aufweist. Der 1999er hat im Vergleich auch 7% mehr Dampf auf dem Kessel, den man ihm auch deutlich anmerkt.

ABGANG: Brombeeren, Minze und Anis kommen zuerst. Dann lösen mehr und mehr Kakao und Tabak ab. Ölige, fruchtige Süße und würzige Trockenheit halten sich die Waagschale. Am Ende baut sich eine wahrnehmbare Bitterkeit auf, die ich auch beim 1999er PM habe.

KOMMENTAR: Am Ende gefällt mir heute Abend der 2001 "Blended" einen Tick besser als der 1999er PM.
91/100
El Dorado Diamond
SVW & DLR 1998/2018
DDL, 55,1%, Zum 20. Geburtstag von CBH France
Hier wurden die Marks SVW und DLR bereits beim Befüllen der Fässer miteinander vermählt. Beide Destillate müssten aus der Metal-Coffey-Still stammen, da 1998 die Diamond Distillery noch nicht mit Uitvlugt zusammengelegt wurde und ursprünglich vermutlich nur diese Still hatte. Was DLR bedeutet, weiss ich ebenso wenig wie SVW. Ich denke aber mal es bedeutet Diamond Light Rum, also ein leichteres Destillat als das ziemlich wuchtige SVW. Rum Tasting Notes App Link
NASE: Ein schönes Demerara-Column-Still-Bouquet empfängt mich. Dunkel, süßlich, schwer und würzig. Süße Klebstoffaromen, Möbelpolitur, Kokosnussfleisch, Rum-Rosinen und Karamell sind meine Haupteindrücke. Dazu Tabak, Kakao, Zimt und Nelken. Die 20 Jahre im tropischen Klima können sich hier nicht verstecken. Der Rum kommt wuchtig und intensiv daher. Eine richtig schöne Rum-Nase! Im Vergleich zum 1999er SVW zieht er hier aber trotzdem knapp den Kürzeren. Der 1999er bringt all das oben genannte mit und ist zusätzlich noch dreckiger und öliger. Irgendwie komplexer... Aber nein doch nicht. Nach weit über Stunde macht der El Dorado Diamond 1998 nochmal mehr auf und legt nochmal richtig viel Kakao, Schokolade und Kaffee nach, was mir persönlich sehr gut gefällt. Ich denke es bleibt dennoch bei einem Mini-Vorsprung für den Velier.

GAUMEN: Intensiv und druckvoll. Karamell, Kokos, Tabak und ein Haufen trockener Backgewürze wie Zimt, Kakao und Nelken drücken ordentlich auf die Zunge. Der 1999er von Velier ist hier deutlich öliger und auch dreckiger und komplexer und hat hier nun deutlicher den Vorsprung.

ABGANG: Viel Kokos und die besagten Backgewürze. Sehr trocken und eichig, wobei aber die Eiche für mich an keiner Stelle zu viel wird. Der Abgang ist lang und wird immer trockener. Der vom Velier dagegen ist endlos und dabei nicht zu trocken, sondern ölig und leicht süßlich. Klarer Punktsieg für den Velier 1999.

KOMMENTAR: Am Ende bleibt der El Dorado Diamond 1998 ein richtig schöner Demerara, der sich hinter der Velier-Abfüllung nicht groß zu verstecken braucht.
92/100